Vergletscherung der letzten Eiszeit

Vergletscherung der letzen Eiszeit

Die letzte Vergletscherung war vor etwa 28`000-15`000 Jahren. Hinterlassen hat die Eiszeit schön abgeschliffene Rundhöcker wie im Waldbüel oder Büel. Die Seitenmoränen bei Ober Rütiboden und Heiligkreuz sowie Verebnungsflächen bei Rämis und Hutten stammen auch aus der Eiszeit. Auf der Wiesenegg bei Finsterwald gibt es Moränenreste einer grösseren, viel älteren Vergletscherung. Durch den Abfluss des Gletscherwassers bildeten sich am Gletscherrand Schmelzwasserrinnen.


Wie entstehen Rundhöcker?

Der Gletscher bewegt sich über die vorhandenen Hügelformen. Auf der Vorderseite gleitet das Eis langsam ansteigend über den Untergrund. Wo das Eis auf den Untergrund trifft, schmilzt es wegen dem grossen Druck und der Reibung. Das geschmolzene Wasser wirkt wie ein Gleitmittel. Es entsteht eine flache, eher glatte und rundliche Form. Auf der steilen Seite lässt der Druck nach, das Wasser gefriert und verbindet sich mit dem Gestein. Dabei werden Teile weggerissen.

(Für Grossansicht auf Bild klicken)